"Semper studere" - ein Leben lang Student

Wer sich für den Dominikanerorden entscheidet, widmet sein Ordensleben gleichzeitig einem lebenslangen Studium, auch wenn er längst an keiner Universität mehr eingeschrieben ist. Neben dem gemeinsamen Leben und Beten, der Predigt und der Feier der Eucharistie, ist das Studium einer der Schwerpunkte des dominikanischen Lebens.

Der heilige Dominikus hat von Anfang an großen Wert auf eine fundierte und intensive Ausbildung seiner Brüder gelegt, damit sie gut gerüstet seien für ihren Predigtdienst. Der Dominikanerorden entstand im beginnenden Zeitalter der Universitäten, also der Institutionalisierung von Wissenschaft. Dominikus und die großen Dominikaner der ersten Jahrzehnte wie Albertus Magnus und Thomas von Aquin erkannten die Notwendigkeit eines intensiven Studiums, einer Zusammenführung von Glaube und Vernunft, um adäquat auf die drängenden Fragen der Zeit antworten zu können.

Das hat sich bis heute im Prinzip nicht geändert - wahrscheinlich ist die Glaubenssituation in Westeuropa angesichts einer Vielfalt von Religionen und Weltanschauungen sogar noch komplexer und unüberschaubarer geworden. Um so notwendiger ist es für uns als Orden wie als Kirche, theologisch klar, vernünftig und lebensnah Stellung zu beziehen, um im Reigen der Wissenschaften ebenso mitreden zu können wie im täglichen Umgang mit den Menschen ihr Herz und ihren Verstand für Gottes Wort zu sensibilisieren.

Das Studienhaus
Nach Postulat, Noviziat und der einfachen Profess beginnen die Brüder in der Regel ihr Theologiestudium oder setzen es fort. Bis zur feierlichen Profess oder Priesterweihe leben die Brüder, die nun dem Studentat angehören, im Studienhaus der Provinz, dem Mainzer Konvent. Dort wachsen sie tiefer in das Ordensleben hinein und bereiten sich unter der Begleitung des Studentenmagisters und der Mitbrüder des Konvents auf ihre zukünftigen Aufgaben vor. Brüder, die bereits vor ihrem Ordenseintritt Theologie studiert haben, absolvieren alternative Studiengänge oder übernehmen Aufgaben in der Pastoral.

Das Studium
Das Hochschulstudium der katholischen Theologie steht am Beginn des Ordenslebens eines jeden Studenten in unserer Provinz, sofern er nicht schon als Theologe in den Orden eingetreten ist. Seit einigen Jahren studieren alle Brüder zentral an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. In der Regel dauert das Studium ca. 5 Jahre und wird mit dem Magister Theologiae (früher: Diplom) abgeschlossen.

Ergänzt wird das Studium durch ordensinterne Ausbildungseinheiten. Dazu gehören mehrere Formationswochenenden pro Jahr zu verschiedenen Themenschwerpunkten, die Teilnahme an einer europäischen Studienwoche der Dominikaner im Wechsel mit einer Studienwallfahrt zu Orten, die in der dominikanischen Tradition eine wichtige Rolle spielen. Darüberhinaus werden Praktika in sinnvollen Praxisfeldern wie z. B. Pastoral, Soziales, Medien, Politik, Industrie o.ä.m. absolviert und natürlich der rhetorischen und praktischen Predigtausbildung ein besonderer Rang eingeräumt.

Wir Dominikaner sind ein internationaler Orden, der auf allen fünf Kontinenten vertreten ist. Deshalb legt unsere Provinz Wert auf entsprechende internationale Erfahrungen bereits während der Ordensausbildung. Dazu gehört das Erlernen einer der drei Ordenssprachen (Englisch, Französisch, Spanisch) ebenso wie ein Auslandsaufenthalt während des Studiums. Meist für ein akademisches Jahr lebt und studiert der Student dann in einem dominikanischen Studienhaus außerhalb Deutschlands, um dort etwas von der Internationalität des Ordens kennenzulernen, Sprachkenntnisse zu vertiefen, neue spirituelle und kulturelle Eindrücke zu sammeln und derart bereichert wieder ins Mainzer Studentat zurückzukehren.

Ansprechpartner für das Studium:
Studentenmagister P. Peter Kreutzwald OP (Kontakt)

 

Weiterführende Links zum Studium:
- Katholisch-Theologische Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
- Fachschaft Katholische Theologie der Universität Mainz

Links zur Ordensausbildung in unserer Provinz:
- Dominikaner werden
- Noviziat der deutschsprachigen Dominikaner